World- Café

„Sich treu bleiben in Veränderungsprozessen“


Klärungshilfen für die Reform des Betreuungsrechts
Ein Fachtag beim Betreuungsverein;
Ab September 2022; Samstag, 10.00 - 18.00 Uhr

Mit der Einladung zum World-Café eröffnet der Betreuungsverein den Gästen mit wenig Aufwand einen sicheren Raum, um die wichtigsten Veränderungen im Betreuungsrecht kennenzulernen und verschiedene Sichtweisen auf die Reform zu reflektieren.

Teilnehmen werden 50 eingeladene Gäste:
Zunächst ehrenamtliche Betreuer, dann aber auch Vereinsmitarbeiter, Vorstandsmitglieder, Mitarbeiter von Behörde und Gericht sowie betreute Menschen.
Mit den passenden Fragen bringen wir die Gäste miteinander in ein konstruktives Gespräch.
Dabei lassen wir alle Beteiligten zu Wort kommen und wecken die Bereitschaft, an den Veränderungsprozessen in ihrem Sinne mitzuwirken. Die Anwesenden entwickeln gemeinsame Strategien, wie den Anforderungen der Reform begegnet werden kann:

* eine gemeinsame Lesegruppe?

* die Erstellung eines Readers?

* eine Mailing- Liste: Fragen zur Reform?

* eine Telefon- Hotline für den Notfall?

* monatliches Treffen auf Zoom?
......

Wir brauchen in dieser Phase des Reform- Prozesses nicht nur Expertenwissen sondern auch und vor allem solche Räume der Begegnung, in denen wir uns gemeinsam orientieren können.


In drei Etappen wird der Austausch vorbereitet:

Teil 1: Die Gedanken- Landkarte: Anhand eines „Mind- Mappings“ tragen alle Anwesenden ihre Erwartungen an den Fachtag zusammen und malen sie in Form einer „Gedanken- Landkarte“ auf eine Metaplan- Wand.
 
Teil 2: Appreciative Inquiry: Wertschätzende Erkundung.
Im Anschluss wird anhand eines erprobten Gruppenverfahrens „Wertschätzende Erkundung“ zunächst in 2-er Gesprächen, dann in 5-er Gruppen herausgearbeitet, welches die Gelingens- Faktoren in der bisherigen Geschichte des Betreuungsvereins darstellen.

Teil 3: Die Reform. 
Die einladende Fachkraft des Vereins und der Moderator erläutern in fünf 8-minütigen Impuls-Vorträgen und fünf knackigen Folien abwechselnd den Hintergrund und die Grundzüge der Reform:

a)         Die UN-Behindertenrechtskonvention

b)         Selbstbestimmung konsequent ermöglichen

c)         Veränderungen für die Vereine
            (Verhinderungsbetreuer)

d)         Veränderungen für ehrenamtlich Tätige 
            (Registrierung)

e)         Unterstützte Entscheidungsfindung praktizieren


Den Abschluss des Vormittags bilden zehn 60-Sekunden-Geschichten:
Jede der 10 Gruppen einigt sich auf eine schöne, außergewöhnliche Geschichte und wählt einen Vortragenden aus; in einer kleinen Choreographie gibt es für die Gesamtgruppe zum Abschluss des Vormittags eine 10-minütige Lesung:
„Berührendes aus dem Betreuer- Alltag“.


Das World-Café nach der Mittagspause dauert incl. Handlungsplanung drei Stunden. Die Teilnehmer sitzen im Raum verteilt an kleinen Tischen mit je fünf Personen. Die Tische sind mit weißen, beschreibbaren „Papiertischdecken“ und Stiften ausgestattet.

Der Moderator führt in die Arbeitsweise ein, erläutert den Ablauf und weist anhand der aufgestellten „Café-Etikette“ auf die Arbeitsweise hin:
"Kritzeln und Malen erwünscht!" 
Ein „Gastgeber“ an jedem Tisch sorgt für die inhaltliche Verknüpfung der Erkenntnisse aus den unterschiedlichen Diskussionsrunden. Im Verlauf werden drei unterschiedliche Fragen in aufeinander folgenden Gesprächsrunden von 30 Minuten an allen Tischen bearbeitet.

Zwischen den  Gesprächsrunden mischen sich die Gruppen neu. Nur die Gastgeber bleiben die ganze Zeit über an einem Tisch:
Sie begrüßen neue Gäste, resümieren kurz das vorhergehende Gespräch und bringen den Diskurs erneut in Gang. Das World-Café endet mit einer Reflexionsphase.
Es folgt eine „echte“ Kaffee- Pause mit einem „Galery-Walk“: einem Spaziergang durch die Galerie der aufgehängten Papiertischdecken. Anhand eines ausgehändigten Arbeitsblattes werden Projekt- Ideen formuliert und in der Runde vorgestellt.

Zum Abschluss des Tages erfolgt die Handlungsplanung: Alle Teilnehmer ordnen sich einer der entwickelten Projekt- Ideen zu; sie vereinbaren anhand eines 1.- Schritte-Blattes, wann das 1. Treffen stattfinden soll, wer genau dabei ist, und was bis dahin zu tun ist.
Nach 8 Wochen treffen sich alle 50 Teilnehmer des Fachtags um zu schauen, was aus den angedachten Projekten geworden ist und was ggf. noch erledigt werden muss.
 

Der Einladungstext:
Nun kommt Schwung in’s Ehrenamt:
Sich treu bleiben 
in Veränderungs- Prozessen

Klärungshilfen für die Reform des Betreuungsrechts 2023
Ein World- Café beim Betreuungsverein

Im Januar 2023 tritt die Reform des Betreuungsrechts in Kraft. Sie haben bereits gehört: Vieles wird nun anders und an einigen Stellen müssen wir lernen, umzudenken.

Haben Sie dennoch Lust, sich weiterhin einzusetzen für unser Projekt? Liegt Ihnen unser gemeinsames Anliegen auch in Zukunft am Herzen?

Wollen Sie sich weiter den Menschen widmen, die angewiesen sind auf Ihre Begleitung? Wünschen Sie sich, dass eine große Gruppe von ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern zusammenkommt und Ideen entwickelt, wie wir die neuen Herausforderungen bewältigen können?
- aber bitte strukturiert, effektiv und mit Weitblick?

Machen Sie mit bei dem Vorhaben, das „Feuer zu entfachen“ in der Gruppe der Betreuerinnen und Betreuer!

Wir laden Sie ein, sich mit uns im Kreis zu versammeln.
An diesem Tage lassen wir unseren Gedanken freien Lauf, mit dem Ziel,

- uns die neuen Anforderungen anzueignen

- uns gegenseitig beim Wissenserwerb
  bezüglich der neuen Regelungen zu     
  unterstützen

- gemeinsam Netzwerke zu installieren,  
  mit deren Hilfe wir uns zukünftig  
  austauschen.

Für Essen und Trinken wird gesorgt. Es wird ein entspannter Tag ohne jeden Stress und Leistungsdruck. Für die Teilnehmer entstehen selbstverständlich keine Kosten.

Damit die Gruppe unterwegs die Orientierung nicht verliert, wird sie von einem Prozessbegleiter durch den Tag geführt:
Bernd Albert ist Erwachsenenbildner, Coach, Trainer, Facilitator und Betreuer.